Business-Erfolg: 10 Mindset-Tipps

Der Weg und vor allem die Entscheidung für und in die Selbstständigkeit ist definitiv kein einfacher und entspannter – das können Sie mir glauben, ich spreche aus Erfahrung.

Man kann es ganz klar sagen: Dieser Weg ist abenteuerreich, vielfältig, zumutend, manchmal einsam, manchmal gesellig, anstrengend aber auch unglaublich bereichernd.

Die Entscheidung für die eigene Selbstständigkeit erfordert nicht nur Durchhaltevermögen, Willenskraft und Mut, sondern auch Herzblut, Energie und das richtige Mindset. Sind Sie schon selbstständig, aber haben das Gefühl, dass die Abläufe oder die Struktur noch nicht genau so sind, wie Sie sich diese wünschen? Dann rate ich Ihnen, Ihr Augenmerk einmal konzentrierter auf Ihr Mindset zu richten. Das kann wirklich zu tollen und schnellen Erfolgen führen.

Wenn ich von dem Begriff „Mindest“ spreche, meine ich damit die Denkweise oder aber auch die persönliche innere Haltung den Dingen – und ein Stück weit auch einem selbst – gegenüber. Der Begriff beinhaltet für mich aber noch viel mehr: Überzeugung, Denkweise, Ideologie, Grundhaltung und Leidenschaft. 
Und genau dieses individuelle Mindest ist für die Selbstständigkeit extrem wichtig. Denn mit der richtigen inneren Einstellung und Haltung kann auch das Business erfolgreich funktionieren – denn das eine bedingt das andere unabdingbar.

Ich finde das eigene Mindset ist für ein erfolgreiches Businessmodell genauso wichtig wie die eigenen Kompetenzen und Fähigkeiten.

Deshalb verrate ich Ihnen meine 10 Mindset-Tipps, die mir persönlich zu mehr Erfolg verhelfen.

1. Ausgangspunkt: Beweggrund

Als Grundstein aller Arbeiten und Handlungen sollte Ihr Beweggrund stehen. Wenn Sie diesen immer vor Augen haben, wird er Sie künftig antreiben und immer weitermachen lassen. Ohne Überzeugung und einen Grund warum das Ganze überhaupt, gibt es keinerlei Motivation, das Business überhaupt anzufangen und dann auch noch erfolgreich und stetig wachsen zu lassen. Denn dieser Beweggrund verleiht Ihnen Stärke, lässt sich selbstbewusst werden, hilft Ihnen Existenzängste zu überwinden, aus Fehlern eine positive Essenz zu ziehen und noch sehr viel mehr.

2. Selbstvertrauen

Alles baut auf Ihrem gesunden Selbstvertrauen auf. Wenn Sie kein gestärktes Selbstvertrauen haben und eine negative innere Einstellung haben überträgt sich das selbstverständlich auch auf Ihr Business. Glauben Sie mir das tut es wirklich. Selbstvertrauen und eine positive Grundeinstellung werden Sie in Ihrem Erfolg begünstigen und Sie auf Ihrem Weg zum Ziel begleiten. 
Versuchen Sie negative Gedanken nicht zu sehr an sich heran zu lassen und konzentrieren Sie sich bewusst auf positive Einflüsse, auch von Ihrer Umwelt und Ihren Mitmenschen.

3. Mut hat mehr Kraft als Furcht 

Wie bereits zu Beginn meines Beitrages erwähnt, gehört zu einer Selbstständigkeit enorm viel Mut dazu. Es ist aber auch ganz normal, dass es – den einen mehr, den anderen weniger – Mut kostet Dinge zu tun – und dann auch noch aus voller Überzeugung heraus – die man zuvor noch nie getan hat. 
Für unsere persönliche Weiterentwicklung ist es aber durchaus wichtig genau diese Dinge zu tun und auch ab und an unsere Komfortzone zu verlassen. Ganz egal ob wir Sie am Ende super gut oder eher weniger gut absolvieren, ist es wichtig, dass wir sie absolvieren, denn genau daraus lernen wir am meisten.

4. Ziele setzen

Ziele setzen, sie vor Augen zu haben und vor allem sie zu verfolgen ist vor allem in der Selbstständigkeit extrem wichtig. Dabei rate ich Ihnen aber: Setzen Sie Ihre eigenen Ziele, nicht die, die Ihre Mitmenschen vielleicht von Ihnen erwarten. Denn wenn ziele fremdbestimmt sind, dann sind Sie weniger motiviert sie zu erreichen oder gelangen möglicherweise sogar in eine komplett falsche Richtung. Eigene, persönliche und individuelle Ziele haben eine viel größere und stärkere Bedeutung für unser Handeln. Denn sie sind selbstbestimmt und werden daher auch mit viel mehr Nachdruck und Motivationen angegangen.

5. Mit den richtigen Mitmenschen umgeben

Das eigene Umfeld ist für den Erfolg mitbestimmend. Die Menschen, mit denen Sie sich umgeben, übertragen Energien auch auf Sie und Sie nehmen teilweise auch deren Haltungsformen an. Deshalb rate ich Ihnen, sich auch mit positiven Menschen, Gleichgesinnten und mit Menschen, die einen ähnlichen Lebensweg eingeschlagen haben, den Sie gerade gewählt haben. Diese Menschen wissen wie Sie sich fühlen und können durchaus auch Ratschläge, Rückhalt und Inspiration geben. Zudem können sie motivieren nicht aufzugeben und für das Business zu kämpfen, auch wenn es gerade mal nicht ganz so leicht oder einfach ist.

6. Der Leidenschaft folgen

Ich glaube fast jeder kennt aus seinem Bekanntenkreis einen Menschen, dem der Job keinen Spaß macht. Und sogar bei dem ein oder anderen Selbstständigem kommt dieses Phänomen vor. Viele von ihnen haben unpassende Kunden, mit denen die Arbeit oder die Projekte keinen Spaß bereitet.

Um langfristigen Erfolg zu erzielen und vor allem auch Spaß bei der Arbeit zu haben, finde ich es persönlich extrem wichtig, dass man sich mit seinem Job und der Selbstständigkeit identifizieren kann. Denn nur so können Sie auch hinter Ihrem Business stehen und auch einmal die schwereren Tage gut meistern. Und natürlich weiß auch ich, dass gewisse Aufgaben oder Teile des Jobs wirklich keinen Spaß machen (Buchhaltung, Recht…) aber gerade zu Beginn der Selbstständigkeit muss man sich eben auch mit diesen Dingen beschäftigen. Und zum Glück kann m an diese eher nicht so freudigen Bereiche ja auch ganz gut auslagern.

7. Wagemutig sein

Garantien gibt es nicht. Schon gar nicht im Leben und auch nicht in der Selbstständigkeit. Herausforderungen, Höhen und Tiefen gehören absolut zu einer Selbstständigkeit dazu, das macht sie doch gerade so spannend und abenteuerreich. 
Und auch das Risiko wird ein stetiger Begleiter Ihrer Selbstständigkeit. Wenn Sie Risiken eingehen und sie professionell meistern, bringt Sie das voran und bestärkt Ihr Selbstbewusstsein.

8. Visionen haben

Visualisieren Sie Ihren Beweggrund für Ihre Tätigkeit. Mir persönlich fällt es viel leichter, meine Träume und Ziele aufzuschreiben oder sie in einer Grafik anschaulich zusammen zu fassen. Dann sind sie für mich verbindlicher und immer griffbereit zum Nachschlagen.

9. Loslegen

Manchmal stehen wir uns auch selbst im Weg. So ertappe ich mich selbst auch immer wieder, wenn ich meinem Perfektionismus nachgehe. Das Gefühl noch nicht gut genug zu sein, um den nächsten Schritt jetzt endlich zu gehen, kann sich ewig in die Länge ziehen und uns somit an unseren Träumen hindern. Wenn es dann mal wieder so weit ist, besinne ich mich wieder auf mein Vorhaben und lege los. Denn nur wenn ich mich mitten auf der Zielhgeraden befinde, kann ich auch etwas verbessern und dazu lernen.

10. Erkenntlichkeit

Erkenntlichkeit sollte ebenfalls eine Grundeinstellung sein. Bewusst zu sehen, was man alles erreicht hat und wie viel Leidenschaft, Herzblut und Zeit darin steckt macht Sie glücklich, glauben Sie mir. Wir sollten aufhören immer nur das zu sehen, was uns fehlt. Viel wichtiger ist es, gerade in der Selbstständigkeit dankbar für das zu sein, was man schon alles erreicht und geschafft hat.

Ich hoffe ich konnte Sie mit meinen Tipps motivieren und wünsche Ihnen viel Erfolg mit Ihrer Tätigkeit.

Alles Liebe,
Ihr Benny Clausing